Wallmapu ex situ

Wallmapu ist die Bezeichnung der Mapuche für das von ihnen bewohnte Territorium, das heute offiziell 􏰇􏰃 􏰈Araucanía heisst und grösstenteils zum Staatsgebiet von Chile gehört. Seit 400 Jahren ist das Wallmapu Schauplatz eines komplexen Territorialkonflikts zwischen Mapuche-Gemeinschaften, dem Chilenischen Staat, transnationalen Forstunternehmen und den Nachfahren von Europäischen Siedlern – darunter eine Schweizer Diaspora.

Wallmapu ex situ ist ein virtueller Raum in Gestalt eines Zoom-Konferenzraums, ein real existierender Ort der Begegnung, und dennoch geographisch nicht verortbar. In Anlehnung an indigene Ontologien und an Bruno Latour’s Parlament der Dinge treffen hier menschliche Repräsentant*innen nichtmenschlicher Akteure aus der Schweiz und Chile aufeinander, um ihre gemeinsame Verstrickung in die Kolonialgeschichte des Wallmapu zu reflektieren – und um gemeinsam neue Erzählformen für diese Geschichte zu entwickeln. 
Der virtuelle Konferenzraum wird dabei in seiner Eigenschaft eines Möglichkeitsraums genutzt, in dem in spekulativer Weise tradierte Grenzen und Hierarchien überschritten werden können, und in dem dringliche Diskurse stattfinden können, für die es realpolitisch keinen Raum gibt.

>Webplatform wallmapu-ex-situ.net

  • Konzept & Künstlerische Leitung:
  • Aldir Polymeris & Nina Willimann
  • Expert*innen Kernteam:
  • Jose Cáceres Mardones, Mara Meier, Paula Baeza Pailamilla
  • Dramaturgische Begleitung:
  • Johanna Hilari
  • Produktionsleitung:
  • Elena Conradt / Produktionsdock
  • Repräsentant*innen:
  • Carla Llamunao & Katherina Palma Millanao / Colectivo Chilliweke, Jose Cáceres Mardones, Marcelo Baeza, Alberto Dufey, Andrea Herrera Poblete, Daniela Catrileo, Joel Inzunza Leal, Rayén Pilquinao, Francisco Vargas Huaiquimilla
  • Vielen Dank für die Unterstützung
  • Kultur Stadt Bern
  • SWISSLOS/Kultur Kanton Bern
  • COINCIDENCIA – South America Programme by the Swiss Arts Council Pro Helvetia
  • m2act – Das Förder- und Netzwerkprojekt des Migros-Kulturprozent für die Darstellenden Künste